Die Pflegemaßnahmen am Eggerbach und im Rinninggraben des Frühlings 2021 scheinen uns zu brachial und unbedacht zu sein. Deshalb haben wir am 13. März eine Anfrage bei der Verwaltung über das Vorgehen gestellt.

Unter dem Link kannst du die Antwort der Gemeinde auf unsere Fragen lesen.

Wir hoffen weiterhin, dass ein rücksichtsvollerer Umgang mit unserem Bach möglich ist, der wie eine grüne Lebensader unser Gemeindegebiet durchzieht. Bach und Bäume sollten mit dem Respekt behandelt werden, den sie als Lebensraum, CO2-Speicher und Schattenspender verdienen. Schutz und nachhaltige Pflege unserer schönen Landschaft kann nur gemeinsam und mit
Unterstützung der Gemeindeverwaltung gelingen. Das ist unser Ziel und daran arbeiten wir weiterhin.
Es ist nicht zu spät !

Infolgedessen haben wir nun einen Spaziergang am 9. Februar entlang des Eggerbaches mit Claus Schwarzmann organisiert. Wir haben uns in freundlicher und ungespannter Atmosphäre über die Pflege der Ufer austauschen können. Wir hoffen nun, dass daraus eine positive Entwicklung für die Natur und uns Menschen resultieren wird. Offiziell haben wir dann dem Verwaltungschef folgenden Brief als Zusammenfassung unserem Gespräch adressiert.

Was ist passiert! Die Verwaltung hat keinen Schritt zum Schutz des Naturschatzes gemacht.

Nach den mutwilligen Zerstörungen an den Kalksinterterrassen bei Tiefenstürmig und die negativen Schlagzeilen in der Presse haben wir dem Gemeinderat einen Antrag über unser Vertreter Martin D. gestellt, der einstimmig übernommen wurde (NN-Bericht). Wir müssen jetzt beobachten, was entsteht und dafür sorgen, dass ein Konzept zum Schutz der Natur kommt.

GRUENE.DE News

Neues